Einsatzländer

Aktuelles

Petition im Landtag NRW überreicht
24.04.2018 - Vertreter/-innen der Freiwilligendienste NRW haben dem Petitionsausschuss des Landtages Nordrhein-Westfalen 5.509 Unterschriften von Freiwilligen zur Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht überreicht.
Jetzt bewerben für weltwärts in Peru
23.04.2018 - Für das weltwärts-Programm in Peru mit Ausreise im August/September 2018 gibt es noch zwei freie Plätze.
FSJ und BFD: Jetzt bewerben!
22.03.2018 - Bewerben Sie sich jetzt für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) mit Start im Sommer/Herbst 2018!

Meinungen

  • „Weltwärts ist für mich: Erfahrungen und Begegnungen, mit einem Land und Menschen, die mich bewegen und prägen!“
    Mareike Berhends
    Südafrika 2015/2016
  • „Weltwärts bietet die Möglichkeit, ein Land, dessen Kultur und Sprache, ganz viele neue Menschen, aber auch sich selbst besser kennen zu lernen.“
    Franziska Freund
    Peru 2015/2016
  • „Durch die Menschen in Chile habe ich gelernt, mich über die kleinen Glücksmomente im Alltag zu freuen und daraus Kraft für die schwierigeren Zeiten zu schöpfen.“
    Anja Gierling
    Chile 2013/2014
  • „Ein einzigartiges Jahr mit Höhen und Tiefen, das mich auf meinem Weg weitergebracht hat. Eine Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin.“
    Anne Diessner
    Südafrika 2013/2014
  • „Es ist schwer zu beschreiben, was das Jahr in Südafrika mir gebracht hat, aber es war unglaublich toll und manchmal würde ich gerne die Zeit zurückdrehen.“
    Miriam Paetzold
    Südafrika 2010/2011

Fotos weltwärts

In Zusammenarbeit mit:
Der FSD Köln ist zertifizierte Entsende-organisation für weltwärts.

Brasilien

Bitte beachten Sie:
Zur Zeit können wir keine weltwärts-Einsätze in Brasilien anbieten!

In Brasilien kooperiert der FSD mit der Assistência Social Diocesana Leão XIII in Passo Fundo, in Brasiliens Süden. Die Organisation leistet gemeinsam mit der Kommune von Passo Fundo humanitäre und christliche Förderung und betreut täglich mehr als dreitausend bedürftige Kinder und Jugendliche aus den armen Vorstadtvierteln von Passo Fundo, ohne Unterschied auf Hautfarbe, Rasse, Religion oder Weltanschauung.

Passo Fundo mit ca. 185.000 Einwohnern, liegt im verhältnismäßig „reichen" Süden Brasiliens, in der Region Rio Grande do Sul. Es ist die größte Stadt in der Region, die nächste größere Stadt ist Porto Alegre, ca. 280 km entfernt. In den Randbezirken der Stadt haben sich immer mehr Armenviertel entwickelt, in denen viele bedürftige Familien leben.

 

In Zusammenarbeit mit der Kommune und den jeweiligen Schulen hat die Organisation der Leao XIII, benannt nach dem Papst Leo XIII, immer mehr Kinder- und Jugendzentren eröffnet und erweitert. Das Angebot wird sehr zahlreich angenommen und ständig ausgebaut.

 

Persönliche Begleitung der Berufschüler/-innen in der Berufschule, spezifische Förderung der Schüler/-innen (z.B. Hausaufgabenbetreuung und Berufsfindung) und Unterstützung von Jugendlichen und Kindern im Freizeitbereich sind Schwerpunkte der Zentren.

 

Besonders im Berufsbildungszentrum kommen immer mehr Ausbildungsberufe hinzu, um den Jugendlichen ein breitgefächertes Angebot geben zu können. Jugendliche aus den Kinder- und Jugendzentren können kostenlos Kurse zur Berufsbildung besuchen, sich in den verschiedenen Bereichen ausprobieren und letztendlich Qualifikationen erlangen die zur Erlangung eines Arbeitsplatzes Voraussetzung sind. Es werden zum Beispiel Kurse im Bereich Elektronik, Schneidern, Kochen, Informatik, Grafikdesign angeboten, aber auch als Schweißer, Dreher oder Schlosser können Jugendliche sich ausbilden lassen.

 

Die Freiwilligen lernen am Anfang alle Einrichtungen kennen und setzen dann je nach Interesse einen Schwerpunkt in einem der Zentren. Unterstützung der Mitarbeiter im Alltag bei der Betreuung und Begleitung der Kinder und Jugendlichen ist Hauptaufgabe.

Die Kooperation besteht zur Kirchengemeinde in Düsseldorf-Garath, in der Pfarrer Karl Wenzel Heix tätig ist. Seit Jahrzehnten besteht der Kontakt nach Deutschland. Im Laufe der Zeit sind viele Patenschaften und persönlich Kontakte entstanden.

 

In Kürze

  • Sprache: Portugiesisch
  • Aufgaben der Freiwilligen: Mitarbeit in den Kinder- und Jugendzentren oder im Berufsbildungszentrum.
  • Empfehlenswerte Voraussetzungen: hohe Selbständigkeit, Offenheit für andere Kulturen und Lebensweisen, Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie Eigeninitiative.
  • Unterbringung: in einer angemieteten Wohnung in Passo Fundo.

 

Das berichten Freiwillige, die dort ihren weltwärts-Dienst geleistet haben:

 

Interessante Links: