Suchen & Finden

 
Kontakt & Informationen

Katholische Studierende Jugend
Diözese Köln


Gabelsberger Str. 19
50674 Köln Tel. 0221-410508
Fax 0221-4200495
sekretariat@ksj-koeln.de

 

KSJ Köln ist auch auf Facebook

Politissimo 2017

Wir freuen uns über eine gelungene Politissimo 2017, die wir in diesem Jahr erneut mit der Förderung des Landesjugendrings NRW umsetzen konnten. #Jungesnrw – Perspektive für alle! – Anknüpfend an diesen Slogan, drehte sich thematisch alles um die Perspektive nach dem Abitur und U18 Wahlrecht. Unsere 4 politischen Gäste unterzogen sich den Fragen der Jugendlichen und sorgten gleichzeitig für eine möglichst geschmacklich kreative Verköstigung des Publikums.

 

Auf die Frage, wie reif man sein müsse, um wählen zu dürfen, waren sich die Parteien einig. Auch 16 jährige Jugendliche sollten ihre Stimme abgeben dürfen. Der dahinter steckende Anspruch liegt in der schulischen Vorbereitung und Konfrontation mit Politik. So müsse das Wahlprogramm verschiedener Parteien und die politischen Absichten, Inhalt des Politikunterrichts sein.   

Die Frage nach der Orientierungsproblematik für SchülerInnen nach dem Abi begründete FDP Landtagskandidat, Gerd Kaspar mit der fehlenden Praxiseinsicht in der Schule. Junge Menschen, die einen handwerklichen Beruf anstreben, sollen einen uneingeschränkten Zugang zu praktischen Tätigkeiten erhalten. Nur so können sie abwägen, was zu ihnen passt. Das Orientierungsprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“, welches bereits an vielen Schulen eingeführt wurde, soll mit dem Konzept einer Berufsfelderkundung erste praktisch Einblicke liefern.

 

Bei insgesamt 70 BesucherInnen öffneten sich viele Diskussionsrunden durch Anregungen aus dem Publikum. Am Ende konnte Gerd Kaspar (FDP) die Mehrheit mit seinen Grillkreationen geschmacklich überzeugen. Die goldene Grillzange gewann jedoch Michael Kaiser von den Grünen. Mit seinem spontanen Einsatz und seinen schlagfertigen Argumenten überzeugte er die Mehrheit der jungen Gäste.

 

Mit fantastischem Wetter, leckerem Essen und gut gelaunten Menschen endete die diesjährige Politissimo. In den Köpfen der Gäste bleiben Fragen zur politischen Urteilskraft von 14-16 Jährigen  und zu politischen und schulischen Mitbestimmungsmöglichkeiten. Fragen zu pädagogischem Personalmangel an Schulen und Fragen zu mehr Raum für die individuelle Entfaltung neben dem Schulstress verwahren wir uns für das nächste Jahr – wenn es wieder heißt: Heiße Grills, schwitzende Köpfe, hitzige Debatten UND: Wähle, was dir am besten schmeckt!!

 

Politissimo 2016

Am 11. Juni 2016 duften wir im Rahmen der Politissimo-Veranstaltung bereits zum zweiten Mal wählen „was uns am besten schmeckt“!

 

Gefördert wurde dieses Projekt durch den Landesjugendring NRW, welcher unter der Devise „Umdenken Jungdenken – Einmischende Jugendpolitik“ Unterstützungsarbeit für die Entwicklung eines eigenen Standpunktes und die Artikulation eigener Bedürfnisse von jungen Menschen leistet.

Nachdem die Politissimo mit dem Titel „Jugend kann Politik- kann Politik auch Jugend“ im letzten Jahr ein voller Erfolg war, lag der bildungspolitische Fokus in diesem Jahr auf Partizipation im System Schule und der Einschränkung von Freizeit und alternativer Bildung. Mit dem Titel „SchülerIn 24/7 – do we need THIS education?“ lieferten sich die geladenen Gäste und das junge Publikum heiße Diskussionen.

Zu den Kandidaten, die sowohl die kulinarische als auch die argumentative Herausforderung annahmen gehörten Stefan Dahlmann (Diözesanleiter der KSJ), P. Dr. Gianluca Carlin (Schulseelsorger am St.-Ursula-Gymnasium), Frithjof Berg (erster stv. Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion Brühl) und Rainer Züge (Ratsmitglied der Stadt Bornheim u. Vorstand der Schulpflegschaft).

Unter freiem Himmel wurde im Garten des Brühler Jugendhauses gegrillt, gelacht und diskutiert. Für den geschmacklichen Kick sorgten dabai die spannenden Gewürze von Tante Tomate, und so schmecken Steak und Gemüse durch die Würze: „PorNo Edelsüßtraut“ und „Barbie- Q“ gleich viel besser.

 

Die Grills sind heiß und die Diskussion beginnt! Schon in der Auffassungen der Definition von „Freizeit“ gab es unterschiedliche Meinungen. Während P.Dr. Carlin der Meinung ist, Freizeit könne im Kontext der Schule in Form von Schülervertretung und der Teilnahme an religiösen Orientierungsfahrten erlebt werden, betont Stefan Dahlmann, Freizeit sei für ihn etwas selbstbestimmendes und frei gestaltbares, was im Schulalltag für ihn nicht integrierbar sei.

Ein Statement aus dem Publikum bestärkte die Aussage von Beteiligung und Mitsprache an Schulen in Form einer Schülervertretung, u.a. durch die Möglichkeit der Mitentscheidung bei Aktionen und Fahrten und durch das Konzept einer Schulkonferenz, in der neben Eltern und LehrerInnen auch SchülerInnen vertreten sind.

Nadia Schnabel, weibliche Diözesanleiterin der KSJ, betont hierzu allerdings, dass in den von ihr durchgeführten SV-Schulungen eher auffiele, was SchülerInnen alles nicht dürfen und wenn es darauf ankommt nicht mitentscheiden können.

 

Nach weiteren Themen, Diskussionen, Meinungen und Statements aus dem Publikum gewann Stefan Dahlmann die goldene Grillzange in der Wahl der besten Argumentation, was wahrscheinlich nicht zuletzt an der hohen Anzahl junger Menschen im Publikum lag.

Kulinarisch siegte der italienische Pater und Schulseelsorger Gianluca Carlin mit der geschmacklichen Vielfalt seiner Gemüse- und Grillvariationen.

 

Wir freuen uns schon auf die nächste Politissimo 2017, wenn es wieder heißt: Wähle, was dir am besten schmeckt!

 

Bilder von der Politissimo 2016