Suchen & Finden

 
Kontakt & Informationen

Katholische Studierende Jugend
Diözese Köln


Gabelsberger Str. 19
50674 Köln Tel. 0221-410508
Fax 0221-4200495
sekretariat@ksj-koeln.de

 

KSJ Köln ist auch auf Facebook

Bildungslandschaft Altstadt Nord

Auf der Grundlage der Gleichberechtigung, Identifikation und Partizipation beteiligt sich die Jugendeinrichtung KSJ nun seit 10 Jahren an der pädagogischen und räumlichen Entwicklung der Bildungslandschaft Altstadt Nord und unterstützt den gemeinsamen Leitsatz „Türen öffnen für bedeutungsvolles Lernen“.

Fünf Schulen, zwei Jugendeinrichtungen und die Stadt Köln verfolgen das gemeinsame Ziel, im pädagogischen und baulichen Sinne Räume zu schaffen für ein lebensnahes, verantwortungsvolles und inklusiv angelegtes Lernen und Lehren.

Die Mitgliedschaft im Bildungsverbund bietet dem Jugendverband besondere Möglichkeiten und Chancen für Ansätze und Projekte, in denen Partizipation von Kindern und Jugendlichen freiwillig wahrgenommen und erlebt wird.

 

Die Jugendverbandseinrichtung KSJ Tower übernimmt in der Bildungslandschaft eine wichtige Funktion von „gelebter“ Demokratie und Mitbestimmung.

 

 

 

Weitere Infos zur Bildungslandschaft Altstadt Nord

10 pädagogische Ziele

  1. Lern- und Lebensräumen im Sinne Pädagogischer Architektur entwickeln.
  2. “Türen Öffnen” zwischen den einzelnen Bildungsstufen und -Einrichtungen und bruchlose Übergänge ermöglichen
  3. Bedeutungsvolles Lernen unterstützen: Methodenvielfalt, an persönliche Erfahrungen der Schüler/innen anknüpfen, Sinnzusammenhänge aufzeigen. Die Pädagog/innen unterstützen bei individuellen Lernprozessen.
  4. ein attraktives und inklusives Ganztagsangebot gewährleisten.
  5. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen bei der Entwicklung zu selbst bestimmten und sozial verantwortungsbewussten Individuen begleiten
  6. den Campusgedanken verwirklichen: kurze Wege, ein friedliches und vielfältiges Miteinander
  7. Chancengleichheit gewährleisten. Eine wertschätzende Haltung, steter interkultureller Austausch und der Abbau von Vorurteilen sind die Basis hierfür.
  8. die Partizipation der Nutzer/innen unserer Einrichtungen an wichtigen Entscheidungsprozessen fördern.
  9. ein Netzwerk für unseren Stadtteil knüpfen: schulische und außerschulischen Träger arbeiten zusammen für ein ausgewogenes Bildungs- und Freizeitangebot
  10. Synergien nutzen für neue organisatorische Möglichkeiten und die optimale Nutzung unserer Ressourcen