Kontakt zum Verband

Johannes Koop,
1. Vorsitzender
Telefon: 0176 / 78 01 08 06 -  E-Mail

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Mit dem Newsletter.

 

Newsfeed

Aktuelles

Mitglied werden?
30.06.2017 - Unterstützen Sie den Verband
Reform des Urhebervertragsrechtes
29.04.2017 - seit 1. März in Kraft getreten
Bundeskonferenz des BKKD
23.03.2017 - Kölner Verband im Bundesvorstand vertreten.

Zukunft Kirchenmusik - Grundsätzliches

Wir stellen hier Projekte vor, die aufzeigen, wie Kirchenmusik in Zukunft aussehen kann und welche Anforderungen auf uns in Liturgie, Gemeindeleben und Konzert zukommen können.

Der Berufsverband VKK-Köln weist auf neue Gottesdienstformen, neue Formen von Chorarbeit und neuen Umgang mit der Orgel und anderen Instrumenten hin.

Momentan ist es sehr spannend zu erleben, wie engagierte Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker Neues mitgestalten oder selbst initieren und hier mit ganz unterschiedlichen Kräften zusammenarbeiten.

Schicken Sie uns Hinweise auf solche Projekte. Wir stellen diese gerne vor!

 

UPDATE - ein Gottesdienst, der begeistert

Was ein Update ist, weiß jeder, der einen Computer in der Wohnung oder im Büro stehen hat:
Update [ˈʌpˌdeɪt] (englisch update = Aktualisierung) bezeichnet die Aktualisierung von Software oder Daten, als Update einer Webseite oder eines Berichts. Ein Update kann auch für eine Methode in einer Software stehen, die ein Objekt aktualisiert (beispielsweise Bildschirmaktualisierung). Ein Softwareupdate enthält in der Regel kleinere Verbesserungen wie etwa Optimierungen in der Programmausführungsgeschwindigkeit und beseitigt Fehler innerhalb eines bestimmten Softwarestands, was auch als Service Release, Patch oder Hotfix bezeichnet wird. (WIKIPEDIA)


Was aber ein UPDATE-Gottesdienst ist, muss man erleben, um es zu fühlen. In St. Maria in den Benden (Düsseldorf) wurde die Premiere dieser neuen Form, mit sich, der Gemeinschaft und Gott in Kontakt zu kommen, gefeiert. Dabei gab es durchaus bekannte Elemente, wie Fürbitten, das Vaterunser und den Segen. Diese waren jedoch eingebunden in einen erlebnisreichen Mix aus Konzert, Predigt und Gespräch.


Vorausgegangen war diesem ersten UPDATE-Gottesdienst eine rund zehn-monatige Phase, in der kleine Teams des Pfarrgemeinderates sich Anregungen in anderen Gemeinden und (freien) Kirchen geholt hatten und diese im UPDATE-Team zu einem Konzept zusammenführten. Was gleich am Eingang auffiel: Hier läuft etwas ganz anders als wir es von unseren „normalen“ Gottesdiensten gewohnt sind. Ein Willkommens-Team aus jungen Leuten hält die Tür auf und begrüßt gut gelaunt die Ankommenden. Was für ein netter Einstieg in das, von dem keiner der Besucher so recht weiß, was es ist. Die Neugier ist also groß und die Überraschung über einen Stand mit Glühwein, alkoholfreien Getränken und Knabbereien im Eingangsbereich der Kirche ist es ebenso. Ankommen, den Alltag der Arbeitswoche erstmal sacken lassen, hinter sich lassen. Das ist die Devise. Und natürlich nette Menschen treffen. Viele kennen sich, umarmen sich zur Begrüßung. Es entsteht Gemeinschaft weit vor Beginn des eigentlichen Gottesdienstes.


Im Kirchenraum, der in buntes Licht getaucht ist und mit Sitzsäcken vor und warmen Decken in den Bänken ausgestattet ist, geht es schließlich mit viel Rhythmus los. „Liveworship“, unsere musikalischen Freunde der Freichristlichen Gemeinde, sind mit ihrer spirituellen Popmusik dabei und begeistern die rund 300 Zuhörer, die schnell mitsingen und -klatschen. Doch UPDATE ist nicht nur Konzert, es ist Gottesdienst, in dem die Botschaft Gottes und die Predigt darüber im Mittelpunkt stehen. Und dabei darf es wieder ungewohnt und unterhaltsam zugehen, z. B. durch einen Kurzfilm, der auf der großen Leinwand im aktuell dekorierten Altarraum zu sehen ist. In der Predigt verbindet Diakon Uli Merz die eigene Biographie beispielhaft mit der weihnachtlichen Botschaft und berührt und begeistert damit viele Menschen, die für sich nach Inspiration und Energiequellen suchen. Und das ist auch der Ansatz, mit dem UPDATE das Gesamtpaket der vielen unterschiedlichen Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit bereichern will: Den Menschen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, die sich in den bestehenden Gottesdienstformen mit ihren Wünschen und Sehnsüchten nicht mehr wiederfinden, ein neues Zuhause in unserer Gemeinschaft geben. Gesprächsstoff gab es für die Pause im Gottesdienst (!) jedenfalls genug. Und wer mehr als nur den Austausch und etwas zu trinken suchte, der konnte sich von ehrenamtlichen Teammitgliedern segnen lassen. Mit viel Musik von Liveworship endete die UPDATE-Premiere nach etwas über zwei Stunden. Obwohl: So ganz Schluss war auch da noch nicht, schließlich hat das UPDATE-Team noch zum „Chillout“, zum gemeinsamen Ausklang, eingeladen.


UPDATE hat Wellen geschlagen, auch über unsere Seelsorgeeinheit hinaus, denn innovative Konzepte und mutige Experimente gibt es in der katholischen Kirche nicht überall und jeden Tag. Umso erfreulicher sind die vielen positiven Rückmeldungen, die es auf diesen ersten Gottesdienst u. a. per E-Mail und über die Facebook-Seite gab. Aber - wie es sich für ein echtes UPDATE gehört - wird es auch bei diesem Gottesdienst immer wieder Veränderungen und Aktualisierungen geben, um mit der Form der Feiern ganz nah bei den Menschen zu sein. Für 2016 sind drei Gottesdienste geplant, die alle freitags um 20 Uhr stattfinden. Der nächste Termin ist am 11. März in St. Maria in den Benden. Neugierig? Dann einfach dabei sein und - am besten - Freunde mitbringen.
Uli Merz und Martin Kürble

 

(mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde)