Lösung

Finger Roll

Im Deutschen nennt man ihn "Unterhand-Korbleger" und tatsächlich rollt der Ball über die Fingerkuppen der Wurfhand, die schon bei Beginn des Wurfs mit den Fingern zum Korb zeigt.

Im Gegensatz zum "normalen" (Druckhand- engl. Overhand) Korbleger wird der Ball in der Regel nicht gegen das Brett "gedrückt", sondern meistens ohne Brettberührung in den Korb geworfen. Daher eignet er sich vor allem, wenn mit viel Tempo auf den Korb zugedribbelt wird; mit dem Finger Roll (Unterhand-Wurf) kann man dann die schnelle Vorwärtsbewegung nach oben umleiten. Streckt man beim Wurf den Arm nach vorne, kann man auch den letzten Bodenkontakt vor dem Wurf im Vergleich zum Druckhand-Korbleger weiter weg vom Korb setzen.

Der Finger Roll eigent sich auch für Würfe am Gegner vorbei und diverse Trick-Würfe.

Wikipedia (engl.)