Aktuelle Themen

BDKJ sucht eine*n Referent*in für Freiwilligendienste
12.05.2022 - Der FSD Köln ist ein Verein des BDKJ, des Diözesan-Caritasverbands und des Erzbistums Köln - der BDKJ sucht aktuell eine*n Referent*in für Freiwilligendienste in Vollzeit als Elternzeitvertretung, Dienstort ist Düsseldorf oder Berlin.
Vor der NRW-Wahl: Gruppensprechende mit politischen Forderungen
05.05.2022 - Anlässlich der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen haben sich mehrere Gruppensprechende des FSD Köln mit Vertretern aus der Politik in unterschiedlichen Einsatzstellen getroffen und über ihren Freiwilligendienst gesprochen. Im Dialog wurde vor allem für bessere Rahmenbedingungen geworben.
NEUE TERMINE: Digitale Informationsveranstaltungen
27.04.2022 - Wir bieten Online-Beratungen und Informationsveranstaltungen für Abschlussklassen an. Der FSD Köln stellt sich als Träger vor, informiert über Freiwilligendienste im Erzbistum Köln und beantwortet persönliche Fragen.
Zusätzliche Starttermine in 2022
27.01.2022 - In diesem Jahr ist der Beginn eines FSJ oder BFD in Einsatzstellen mit Schließzeiten in den Sommerferien neben den klassischen Terminen am 1. und 15. eines Monats auch an den Sonderstartterminen 8. und 10. August 2022 möglich.
Knapp 400 Freiwillige starten im September ihren Dienst
09.09.2021 - Der FSD Köln begrüßt in mehreren Einführungsveranstaltungen die neuen Freiwilligen, die jetzt ein FSJ oder BFD im Erzbistum beginnen. Auch der zweite Jahrgang im Dualen FSJ ist gestartet.
Erfolgreiche Premiere für das Pilotprojekt Duales FSJ
14.07.2021 - Der erste Jahrgang hat parallel zu seinem Freiwilligendienst seinen Abschluss nachgeholt. Am 13. Juli gratulierten Verantwortliche des FSD Köln den Freiwilligen zu ihrer persönlichen Erfolgsgeschichte.

Es wurde kein Ordner mit Bildern ausgewählt.

Vor der NRW-Wahl: Gruppensprechende mit politischen Forderungen

5. Mai 2022;

Am 19. Mai 2022 finden in Nordrhein-Westfalen Landtagswahlen statt. Im Vorfeld haben sich Freiwillige und Gruppensprechende des Vereins Freiwillige soziale Dienste im Erzsbistum Köln die Zeit genommen, eigene politische Forderungen zu formulieren und diese in den vergangenen Tagen auch gegenüber Vertretern aus der Politik klar zu äußern. Insgesamt fordern die Freiwilligen mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung für Menschen, die ein FSJ oder BFD absolvieren - denn mit knapp 20.000 Menschen, die sich aktiv im Freiwilligendienst einbringen, zählt NRW zu den Bundesländern mit dem zahlenmäßig größten Engagement. 

 

In verschiedenen Einsatzstellen kam es zum politischen Austausch und Dialog zwischen Freiwilligen, einzelnen Vertretern der Einsatzstelle, aus der Politik und des FSD Köln sowie Gruppensprechenden: In der Jugendakademie Walberberg hat Malte Kuklik die Interessen der Gruppensprechenden vertreten, Beyza Güner war als Freiwillige vor Ort. Sie sprachen mit Jörn Freynick, der als Direktkandidat für Alfter, Bornheim, Rheinbach, Swisttal und Weilerswist zur NRW-Wahl antritt. 

 

Am 4. Mai 2022 erzählten die Freiwilligen Adrian Kunz und Sara Sari aus ihrem Freiwilligendienst in der Ökumenischen Familienwerkstatt Höhenberg-Vingst in Köln, Herr Biehl vertrat als Anleiter die Interessen der Einsatzstelle. Im Kirchencafé der Gemeinde Sankt Theodor waren außerdem beim Dialog mit der Politikerin Berivan Aymaz dabei: FSD-Geschäftsführerin Heike Rieder, Bildungsreferent Benedikt Lenders-Stevens sowie die beiden Gruppensprechenden Dain Hachmeister und Inga Bilstein. 

 

In Wuppertal besuchte die pädagogische Leitung Judith Sonnen ebenfalls am Mittwoch zusammen mit Bildungsreferentin Sara Stramm die Freiwillige und Gruppensprechende Maria Coniglio, die im Kinderhaus St. Michael ihren Dienst absolviert. Mit vor Ort dabei war auch 

Reiner Massow als Leitung der Einsatzstelle sowie die Gruppensprecherin Ana Luisa Ibarra Portillo. Auch in diesem Gespräch ging es um mehr Anerkennung für FSJ und BFD und das zahlreiche Engagement im Erzsbistum Köln. Als Gesprächspartner aus der Politik war der Bundestagsabgeordnete für Wuppertal, Solingen und Remscheid - Manfred Todtenhausen von der FDP - vor Ort mit dabei.    

Zurück