Aktuelle Themen

Zu Gast beim Domradio: FSD-Geschäftsführerin Heike Rieder
15.06.2022 - Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für ein soziales Pflichtjahr junger Menschen ausgesprochen. Heike Rieder verrät im Gespräch mit dem Domradio, wie Sie diesen Vorschlag einschätzt, und spricht über die große Bedeutung von Freiwilligkeit.
Jetzt mitmachen: Freiwillige sprechen über ihr #wertvolljahr
01.06.2022 - Auch in diesem Jahr macht der FSD zusammen mit anderen katholischen Trägern auf den Hashtag #wertvolljahr aufmerksam, um für Freiwilligendienste zu werben. Der bundesweite Aktionszeitraum ist vom 20. Juni bis 4. Juli 2022.
Vor der NRW-Wahl: Gruppensprechende mit politischen Forderungen
05.05.2022 - Anlässlich der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen haben sich mehrere Gruppensprechende des FSD Köln mit Vertretern aus der Politik in unterschiedlichen Einsatzstellen getroffen und über ihren Freiwilligendienst gesprochen. Im Dialog wurde vor allem für bessere Rahmenbedingungen geworben.
Knapp 400 Freiwillige starten im September ihren Dienst
09.09.2021 - Der FSD Köln begrüßt in mehreren Einführungsveranstaltungen die neuen Freiwilligen, die jetzt ein FSJ oder BFD im Erzbistum beginnen. Auch der zweite Jahrgang im Dualen FSJ ist gestartet.
Erfolgreiche Premiere für das Pilotprojekt Duales FSJ
14.07.2021 - Der erste Jahrgang hat parallel zu seinem Freiwilligendienst seinen Abschluss nachgeholt. Am 13. Juli gratulierten Verantwortliche des FSD Köln den Freiwilligen zu ihrer persönlichen Erfolgsgeschichte.

Zu Gast beim Domradio: FSD-Geschäftsführerin Heike Rieder

15. Juni 2022;

Die Debatte um einen sozialen Pflichtdienst in Deutschland für junge Frauen und Männer wird erneut geführt. In dieser Woche hat sich der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für eine Verpflichtung stark gemacht, weil er sich einenstärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalt wünscht. Steinmeier erklärte dazu in der Bild-Zeitung am Sonntag: "Es geht um die Frage, ob es unserem Land nicht gut tun würde, wenn sich Frauen und Männer für einen gewissen Zeitraum in den Dienst der Gesellschaft stellen". 

 

Der Verein Freiwillige soziale Dienste im Erzbistum Köln setzt sich seit Jahrzehnten für die freie Selbstbestimmung ein, wenn es darum geht, einen Freiwilligendienst als FSJ oder BFD zu absolvieren. Der genaue Zeitpunkt sowie die Auswahl aus zahlreichen Einsatzstellen und Bereichen, all das sei freiwillig und frei entscheidbar, betont Heike Rieder. Die Geschäftsführerin des FSD Köln äußerte sich im Gespräch beim Domradio Köln zu dem Vorschlag des Bundespräsidenten: "Persönlich finde ich das ein falsches Zeichen an diese Generation, denn ich erlebe junge Menschen überhaupt nicht als nicht-engagiert." Schließlich entscheiden sich alleine in Nordrhein-Westfalen jährlich rund 20.000 zumeist junge Menschen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD). Damit gehört Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem der Bundesländer mit dem zahlenmäßig größten Engagement im Freiwilligendienst. "Wenn man das so in Frage stellt und einen Pflichtdienst vorschlägt, ist das eine Nicht-Wertschätzung dieses Engagements", ergänzt Heike Rieder. Dabei sei es umso wertvoller, die Freiwilligkeit zu erhalten und für das FSJ und BFD zu werben. "Der Freiwilligendienst soll ein Lerndienst bleiben", bekräftigt Rieder zum Gesprächsende. 

 

Hier gibt es den Beitrag vom 14. Juni 2022 zum Nachhören: Domradio Köln: Ein Interview mit Heike Rieder

 

Zurück