Über uns

Aktuelle Themen

Zu Gast beim Domradio: FSD-Geschäftsführerin Heike Rieder
15.06.2022 - Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für ein soziales Pflichtjahr junger Menschen ausgesprochen. Heike Rieder verrät im Gespräch mit dem Domradio, wie Sie diesen Vorschlag einschätzt, und spricht über die große Bedeutung von Freiwilligkeit.
Jetzt mitmachen: Freiwillige sprechen über ihr #wertvolljahr
01.06.2022 - Auch in diesem Jahr macht der FSD zusammen mit anderen katholischen Trägern auf den Hashtag #wertvolljahr aufmerksam, um für Freiwilligendienste zu werben. Der bundesweite Aktionszeitraum ist vom 20. Juni bis 4. Juli 2022.
Vor der NRW-Wahl: Gruppensprechende mit politischen Forderungen
05.05.2022 - Anlässlich der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen haben sich mehrere Gruppensprechende des FSD Köln mit Vertretern aus der Politik in unterschiedlichen Einsatzstellen getroffen und über ihren Freiwilligendienst gesprochen. Im Dialog wurde vor allem für bessere Rahmenbedingungen geworben.
Knapp 400 Freiwillige starten im September ihren Dienst
09.09.2021 - Der FSD Köln begrüßt in mehreren Einführungsveranstaltungen die neuen Freiwilligen, die jetzt ein FSJ oder BFD im Erzbistum beginnen. Auch der zweite Jahrgang im Dualen FSJ ist gestartet.
Erfolgreiche Premiere für das Pilotprojekt Duales FSJ
14.07.2021 - Der erste Jahrgang hat parallel zu seinem Freiwilligendienst seinen Abschluss nachgeholt. Am 13. Juli gratulierten Verantwortliche des FSD Köln den Freiwilligen zu ihrer persönlichen Erfolgsgeschichte.

Fotos

Videos

Prävention sexualisierter Gewalt beim FSD Köln

In einem Freiwilligendienst engagieren sich (zumeist) junge Menschen für ein gutes Zusammenleben aller Menschen in der Gesellschaft. Die praktische Tätigkeit in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung und die begleitenden Bildungsseminare ermöglichen Orientierung und die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Der FSD will für seine Freiwilligen Räume schaffen, in denen sie sich sicher und geschützt fühlen. Mit der Etablierung unterschiedlicher Standards und mit der Umsetzung verschiedener Maßnahmen wird eine Kultur der Achtsamkeit etabliert, in der Grenzverletzungen wahrgenommen und geahndet und die Rechte der Freiwilligen geachtet und gefördert werden.

Die Prävention sexualisierter Gewalt ist deswegen integraler Bestandteil der Arbeit des FSD:

  • Alle Mitarbeiter/-innen des FSD sind im Bereich Prävention sexualisierter Gewalt geschult. Alle haben einen Verhaltenskodex unterzeichnet, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt und eine Selbstauskunftserklärung abgegeben.
  • Die Teamer/-innen der Bildungsseminare sind im Bereich Prävention sexualisierter Gewalt geschult. Alle haben einen Verhaltenskodex unterzeichnet, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt und eine Selbstauskunftserklärung abgegeben.
  • Jede/-r Freiwillige/-r wird zu Beginn umfassend über ihre/seine Rechte im Freiwilligendienst informiert.
  • In jeder Seminargruppe werden verbindliche Verhaltensregeln vereinbart.
  • Der FSD achtet darauf, dass Freiwillige und ihre Angehörigen auf vielen unterschiedlichen Wegen Beschwerden an den FSD richten können.
  • Der FSD verfügt über ein institutionelles Schutzkonzept, welches Interventionsregeln und Handlungsleitfäden für den Ernstfall enthält.

Das institutionelle Schutzkonzept des FSD finden Sie hier.

Hilfe

Der FSD hat drei Präventionsfachkräfte benannt, bestehend aus der Referentin der Geschäftsführung, der pädagogischen Leitung sowie einem Bildungsreferenten.  

 

Wenden Sie sich gerne an info@fsd-koeln.de bei allgemeinen Fragen zum Schutzkonzept.  

Ebenso können die Ansprechpersonen des Erzbistums Köln kontaktiert werden:

https://www.erzbistum-koeln.de/rat_und_hilfe/sexualisierte-gewalt/betroffene/ 

 

Betroffene Personen können auf dem "Hilfeportal Sexueller Missbrauch" Beratungsstellen in der Nähe finden:

https://www.hilfeportal-missbrauch.de/nc/adressen/hilfe-in-ihrer-naehe/kartensuche.html

 

Das „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ berät Betroffene unter 0800-22 55 530 anonym und kostenfrei (https://beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon/).