KODA Spiegel 1/2016

Im vergangenen Herbst hatten die Gewerkschaften im öffentlichen
Dienst nach einem wochenlangen Streik die Aufwertungskampagne 
für den Sozialen Dienst mit weitreichenden ...

Kontakt zum Verband

Johannes Koop,
1. Vorsitzender
Telefon: 0176 / 78 01 08 06 -  E-Mail

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Mit dem Newsletter.

 

Newsfeed

Alles, was Recht ist

Wir beraten Sie und setzen uns für Sie ein, wenn Sie Fragen haben zu: allem, rund um die KAVO (kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung) Ihren Arbeitsbedingungen Ihrer ...

Aktuelles

Koda-Spiegel 1.07.2019
04.07.2019 - Neufassung der Entgeltordnung
KODA Spiegel März 2019
02.06.2019 - "Mit Beschluss vom 13. März 2019 hat die Regional-KODA diese Ungleichbehandlung mit Wirkung zum 1.4.2019 beseitigt. Dann hat die Zulage für alle Entgeltgruppen die Höhe der Differenz zur höheren Entgeltgruppe, die der übertragenen Tätigkeit entspricht."
Musik als pastoraler Schlüsselfaktor
04.05.2019 - BKKD Bundeskonferenz tagte in Köln
Der KODA Spiegel 8/2018
01.09.2018 - mit Informationen über die stufengleiche Höhergruppierung und die zum Teil neugefassten Tätigkeitsmerkmale
Mitglied werden?
30.08.2018 - Unterstützen Sie den Verband

Stufengleiche Höhergruppierung wurde beschlossen

Was wir als Verband lange gefordert haben, wurde zum 1. August 2018 beschlossen: die stufengleiche Höhergruppierung.

 

Um was geht es da? Ganz kurz erklärt geht es darum, dass jemand, der in eine höhere Entgeltgruppe aufsteigt, nun auch seine Stufe "mitnehmen" kann. Vorher konnte es sein, dass jemand beim Aufstieg von EG 11 in EG 13 nicht mehr nach Stufe 4 bezahlt wurde, sondern auf Stufe 2 zurückfiel. 

 

Beschlossen wurde auch die Übernahme des Tarifabschlusses des öffentlichen Dienstes. 

Die Erhöhungen fallen je nach Entgeltgruppe und Stufe unterschiedlich hoch aus.

  • Rückwirkend zum 1. März 2018: + 3,19 % (im Durchschnitt).
  • Zum 1. April 2019: + 3,09 % (im Durchschnitt).
  • Zum 1. März 2020 : + 1,06 % (im Durchschnitt).
  • Eine Mindestanhebung von ca. 90 Euro bei der ersten Steigerung und ca. 80 Euro bei der zweiten Steigerung sorgt für einen Zugewinn bei den unteren Einkommensgruppen.
  • Diese Mindestanhebung wird dadurch verstärkt, dass die Mitarbeiter in EG 1 bis EG 6 (bzw. S 2 bis S 4) eine Einmalzahlung von 250 Euro erhalten.
  • Durchschnittlich beträgt die Einkommenserhöhung 7,5 % (bereits nach 25 Monaten erreicht) über eine Laufzeit von 30 Monaten.
  • Altersteilzeit: Die bestehenden Regelungen zur Inanspruchnahme von Altersteilzeit und des FALTER-Arbeitszeitmodells (Anlage 22a KAVO) werden bis zum 31. August 2020 verlängert.

Weitere Informationen aus der KODA findet man hier:
https://regional-koda-nw.de/index.php?ber_id=4436&inh_id=111741

 

Die Regional-Koda NW

Die arbeitsrechtlichen Dinge von MitarbeiterInnen der katholischen Kirche werden in paritätisch besetzten Kommissionen besprochen. Für die MitarbeiterInnen des Erzbistums Köln ist die Regional-Koda NW zuständig. Dieser Kommission gehören Mitglieder der Bistümer Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn an. Die Mitglieder der Dienstnehmerseite werden von den Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich des liturgischen Dienstes, der Verwaltung und der KiTas gewählt. Leider ist momentan kein Vertreter der Kirchenmusik mehr in dieser Kommission. Der VKK möchte aber seine Kontakte nutzen, um trotzdem das eine oder andere kirchenmusikalische Thema in die KODA-NW einzubringen. Vielleicht lassen sich bei der nächsten Wahl genügend Kollegen motivieren, einen Kirchenmusiker in diese wichtige Kommission zu entsenden.

 

Wir werden, Themen, die aktuell sind, mit den Kolleginnen und Kollegen zu beraten und in die KODA einbringen!

 

Die Internetseite der Regionalkoda-NW findet man über diese Adresse.