Kontakt zum Verband

Johannes Koop,
1. Vorsitzender
Telefon: 0176 / 78 01 08 06 -  E-Mail

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Mit dem Newsletter.

 

Newsfeed

Aktuelles

Koda-Spiegel 1.07.2019
04.07.2019 - Neufassung der Entgeltordnung
KODA Spiegel März 2019
02.06.2019 - "Mit Beschluss vom 13. März 2019 hat die Regional-KODA diese Ungleichbehandlung mit Wirkung zum 1.4.2019 beseitigt. Dann hat die Zulage für alle Entgeltgruppen die Höhe der Differenz zur höheren Entgeltgruppe, die der übertragenen Tätigkeit entspricht."
Musik als pastoraler Schlüsselfaktor
04.05.2019 - BKKD Bundeskonferenz tagte in Köln
Der KODA Spiegel 8/2018
01.09.2018 - mit Informationen über die stufengleiche Höhergruppierung und die zum Teil neugefassten Tätigkeitsmerkmale
Mitglied werden?
30.08.2018 - Unterstützen Sie den Verband

Alles, was Recht ist

Wir beraten Sie und setzen uns für Sie ein, wenn Sie Fragen haben zu:

  • allem, rund um die KAVO (kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung)
  • Ihren Arbeitsbedingungen
  • Ihrer Gehaltsabrechnung

 

Was bedeutet das für unsere Mitglieder?

Als Berufsverband haben wir einen Blick auf die aktuellen arbeitsrechtlichen Themen. Unsere Mitglieder erhalten dazu in regelmäßigen Abständen Informationen. Darüber hinaus unterstützen wir bei der Lösung individueller arbeitsrechtlicher Fragestellungen. Sprechen Sie uns gerne an!

 

Der VKK bietet, wie andere Kirchenmusikverbände auch, im Mitgliedsbeitrag keinen Arbeitsrechtsschutz an.
Wenn Sie sich die Mitgliedsbeiträge der Berufsverbände mit Arbeitsrechtsschutz anschauen, beantwortet sich die Frage von selbst: der Teil des Mitgliedsbeitrages, der für den individuellen Arbeitsrechtsschutz gezahlt wird, ist unverhältnismäßig hoch. Trotzdem sehen manche Berufsverbände dann oft vor, im Schadensfall zuerst eine private Arbeitsrechtsschutzversicherung in Anspruch zu nehmen, bevor der Berufsverband einspringt. Dazu kommt, dass der Preisdruck in diesem Bereich so hoch ist, dass die Vertretung des Mitglieds oft nicht von einem Fachanwalt gewährleistet werden kann.

 

Wir empfehlen eine private Rechtschutzversicherung. Die meisten Anbieter haben darin automatisch den Arbeitsrechtschutz mit einbezogen. Ansonsten kann man den Baustein „Arbeitsrechtsschutz“ in der Regel günstig in die private Rechtsschutzversicherung integrieren. Sie können so Ihren Versicherungsschutz individuell selbst bestimmen und sind sicher, dass Sie im Fall der Fälle optimal vertreten werden.